49. Am Ende der Welt ist ganz schön was los

Die nächsten Wochen verbringen wir in den touristischsten Ecken von Argentinien und Chile zur Hochsaison. Die Einsamkeit hat ein Ende. Seit drei Tagen sind wir in Ushuaia, bummeln durch die Stadt, gehen essen und stehen, zusammen mit den Fahrzeugen anderer Reisender, einfach auf einem Parkplatz am Hafen, denn es gibt keinen geeigneten Campground in der Stadt.

„49. Am Ende der Welt ist ganz schön was los“ weiterlesen

48. In Argentinien bis ans Ende der Welt

Am Weihnachtstag treffen Susanne und Michael auf dem Campground ein, die wir von der Finca Sommerwind in Ecuador her kennen. Mit ihnen und Suly aus Malaysia verbringen wir einen schönen entspannten Weihnachtsabend im beheizten, vollen Gemeinschaftsraum, denn draussen ist es ziemlich kalt. Kurz vor Mitternacht gibt es sogar eine kleine Bescherung von der Wirtin Anna und danach schwingen wir noch ein wenig das Tanzbein.

„48. In Argentinien bis ans Ende der Welt“ weiterlesen

46. Chile Teil 1 und Sehnsucht nach Bolivien

Wir sind kaum in Chile und Monika ist schon begeistert. Alle Formalitäten an der Grenze können in einem Gebäude erledigt werden. Das gab´s noch nirgendwo! In Arica, wo wir unsere Vorräte auffüllen möchten, fahren wir einen sehr großen Lider-Walmart an, leider ist der ausgebrannt. Aber im Jumbo gibt es (fast) alles, was das Herz begehrt.

„46. Chile Teil 1 und Sehnsucht nach Bolivien“ weiterlesen

45. Peru Teil 3, Südamerika in Aufruhr

Wir sitzen jetzt seit 5 Tagen in Cusco auf dem Quinta Lala Campground und ich muss eine veritable Erkältung auskurieren, die ich mir leichtsinnigerweise eingefangen habe. Am 2. und 3. Tag unseres Aufenthalts hat sich der Campingplatz komplett gefüllt, unter den Neuankömmlingen sind auch einige Fahrzeuge, die aus Bolivien „geflohen“ sind. „Südamerika brennt“ hieß ein Artikel, den ich dieser Tage gelesen habe.

„45. Peru Teil 3, Südamerika in Aufruhr“ weiterlesen

44. Peru Teil 2, immer rauf und runter…

Für die Fahrt hinauf in die Cordillera Blanca wählen wir die Strasse durch den Canon del Pato (die Entenschlucht), entlang des Rio Santo durch eine wilde, zum Ende hin enge Schlucht, gespickt mit mehr als 30 einspurigen, unbeleuchteten Tunneln. Es handelt sich um eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die zur Strasse umgerüstet wurde, wobei die Tunnel nicht erweitert wurden.

„44. Peru Teil 2, immer rauf und runter…“ weiterlesen

43. Peru Teil 1, durch das Land der Wolkenmenschen und kurz ans Meer

Die Fahrt zur peruanischen Grenze, bei gutem Wetter und durch schöne Landschaft, verlief unerwartet reibungslos. OK, wir kommen an vielen, alten Erdrutschen vorbei, wo sich die Strasse auf eine Spur verengt und machmal war bei größeren Strassenschäden eine Schotterumfahrung eingerichtet. Wenn es also regnet…
Verglichen mit den Berichten, die wir gehört hatten, war die Fahrt aber heute ein Äpfelchen.

„43. Peru Teil 1, durch das Land der Wolkenmenschen und kurz ans Meer“ weiterlesen