47. Noch ein wenig Chile und dann ab nach Argentinien

Nach einer angenehmen Woche im Hof des oasenartigen Hostals Casa Campestre, in dem wir aber nicht wirklich mal einen freien Tag hatten, drängt es uns zur Weiterfahrt. San Pedro de Atacama hat uns gut gefallen, wir waren einige Male Essen und haben den quirligen Ort als angenehme und nette Abwechslung empfunden.

Netter kleiner Ort
Netter kleiner Ort

Vor der Weiterreise nach Süden machen wir noch eine Sightseeingrunde um San Pedro zu einigen lokalen Sehenswürdigkeiten. Erste Station ist das Valle de la Luna. Ein Gebiet mit merkwürdigen, vom Wind errodierten Steinformationen.

Blick vom Coyote Mirador
Blick vom Coyote Mirador
Hochsitz über dem Mondtal
Hochsitz über dem Mondtal

Dann geht es zum Valle de la Muerte, wo wir durch eine Schlucht, ebenfalls mit Felsformationen, mäandern und am Ende zu einem Mirador wandern.

Ansprechende Felsformationen
Ansprechende Felsformationen

Am Nordrand des Salar de Atacama fahren wir zur Laguna Cejar, in der man schwimmen kann. Aber was heißt hier „schwimmen“. Man legt sich ins sehr salzhaltige Wasser (umringt von winzigen Krebstierchen) und treibt wie ein Korken auf der Oberfläche. Das ist witzig und echt cool. Irgendwelche Schwimmbewegungen sind meines Erachtens nicht nur überflüssig, sondern, nachdem ich mir Monika’s Schwimmversuche angesehen habe, sogar eher schädlich. Das Wasser ist erstaunlich warm und so kann man sich trotz kaltem Wind länger als gedacht entspannt treiben lassen.

Im Nichtschwimmerbecken...
Im Nichtschwimmerbecken…
... kann man wunderbar entspannen
… kann man wunderbar entspannen

Letzte Station sind am späten Nachmittag die Ojos de Salar, die Augen des Salars. Es handelt sich um zwei ziemlich kleine, runde Lagunen, die einige Meter unter der Oberfläche das Salars liegen. Für uns ist hier allerdings zuviel Trubel und so fahren wir zurück in den Ort, essen eine Pizza und fahren dann noch zwei km um direkt am Stadtrand auf einem kleinen Plateau eine erstaunlich ruhige Nacht zu verbringen.
Von den vielen Optionen haben wir entschieden, am nächsten Morgen Richtung Calama und dann zur Küste loszufahren, um mal wieder ein paar km nach Süden voranzukommen. Wir stoppen unterwegs an einem einsamen Zugfriedhof und entdecken diverse vor sich hin gammelnde große Dampfloks in einem Lokdepot mit Schienendrehkreuz und einige Zugwagons. Monika ist hin und weg und kann sich kaum mehr losreißen. In meiner Kindheit sind am Füssener Bahnhof die letzten Dampfloks eingelaufen. Verdammt lang her…

Auf dem Abstellgleis
Auf dem Abstellgleis
Leuchtende Augen bei den Fans
Leuchtende Augen bei den Fans

Bei dem Aufenthalt stelle ich fest, dass beim Fahren die Aufbaubatterie nicht mehr geladen wird. Die entsprechende sehr spezielle Sicherung im Motorraum ist kaputt. Eine Ersatzsicherung habe ich leider nicht. Also fahren wir gegen unsere Planung nach Autofagaste hinein, wo um diese Zeit, am Samstag Nachmittag, eigentlich alle Läden geschlossen sind. Aber von geschätzt 40 Autoteile-Läden finden wir zwei offene und einer hat genau zwei dieses speziellen Sicherungtyps, allerdings in 150A statt 40A. Mit etwas Bearbeitung kann ich die verwenden. Ich kaufe also den kompletten Bestand auf und freue mich: Glück gehabt.
Dann geht es noch 45km weiter durch karge Wüste zur bekannten Skulptur der Hand in der Wüste, wo wir zufällig Fritz und Karin treffen, die Radler, die wir im Süden Perus auf dem Weg nach Cusco auf über 4.000m kennengelernt haben. Wir alle machen, im tosenden Wind, die unvermeidlichen Fotos mit der Wüstenhand.

Wir waren auch da ... ;-)
Wir waren auch da … 😉

Nach einem kurzen Austausch verabschieden wir uns wieder und sind schon gespannt, wo wir uns wieder treffen werden. Fritz und Karin radeln noch etwas weiter, während wir hinter der Skulptur in die kargen Hügel hinauffahren und uns weitab von der Strasse ein Nachtlager suchen. Wir sitzen gemütlich in unserem kleinen Womo, das sanft vom kühlen Wind geschaukelt wird, und schauen von weit oben hinab auf den unhörbaren Verkehr der Fernstrasse. Was will man mehr…

Schöner, ruhiger Platz
Schöner, ruhiger Platz

Am nächsten Tag dauert es ziemlich lange, bis wir Fritz und Karin einholen, die beiden waren schon ziemlich fleißig. Nach einem Schwätzchen verabschieden wir uns wieder und fahren 300 eintönige km durch die lebensfeindliche Umgebung nach Süden zum NP Pan de Azucar. Im Park wird es sofort bunter und abwechslungsreicher. Wir erreichen die Küste und sehen uns nach einem Platz um. Der fast leere Campground will umgerechnet 17 Euro für einen Stellplatz (also für eine Toilette und eine kalte Dusche), aber das finde ich unverschämt und so fahren wir weiter. Gottseidank. Nur 8 km weiter finden wir über einem weißen Traumstrand einen erhöhten Traumplatz zum Übernachten. Wir machen einen Spaziergang, essen draussen und sitzen bis zum Sonnenuntergang vor dem Auto. Wir haben die ganze Bucht für uns. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. In iOverlander heißt der Platz übrigens aus irgendeinem Grund „Wild Love“. 😉

Besser geht's nicht
Besser geht’s nicht

Weiter geht es nach Süden, wo wir bald an einer Stelle am Meer mit Leopardenfelsen anhalten. Diese Felsmuster entstehen sehr selten beim Aushärten von Lava mit einer bestimmten Zusammensetzung.

Am Leopardenfels
Am Leopardenfels
Witzige Laune der Natur
Witzige Laune der Natur

In Caldera lasse ich das Öl wechseln und dann über Copiapo geht es mit einer weiteren Übernachtung auf einem Hügel neben der Strasse in Richtung La Serena, durch hunderte von Kilometern hügeliger, eintöniger Wüstenlandschaft. Wir bleiben im La Huerto Camping (jeder Stellplatz mit privatem Bad!) am Strand. Hier ist im Sommer Badebetrieb, der ganze Strand ist voller Cafes und Restaurants. Allerdings ist es aktuell eher noch sehr ruhig und fast alles hat geschlossen. Nach einem Spaziergang trinken wir unseren Sundowner am Strand.
Jetzt soll es über den Agua Negra Pass hinüber gehen nach Argentinien. Dazu fahren wir zuerst in Richtung Valle Elqui durch eines der größten Weinanbaugebiete in Chile (wo die Esoteriker Urlaub machen). In Vicuna campen wir auf der netten Alfa Aldea Observatory Anlage, die uns empfohlen wurde. Hier werden auch astronomische Abende angeboten und ohne lange Überlegung buchen wir zwei Plätze. Leider ist Vollmond und die Tour ist nur auf spanisch, das Geld hätten wir auch verbrennen können.
Am nächsten Tag geht es vormittags durch leuchtend grüne Weinberge ein Stück ins „Esoterik-Tal“ hinauf, wo wir in Pisco Elqui eine sehr interessante Pisco Tour in einer kleinen Destillerie mitmachen. Im Gegensatz zu Grappa, der aus den Schalen der Trauben gemacht wird, wird Pisco aus Wein gemacht.
Dann geht es das Tal zurück und weiter auf der Straße 41CH nach Osten, hinauf zum Pass. Die chilenischen und die argentinische Behörden liegen jeweils etwa 80 km vor bzw. hinter dem Pass. So reisen wir offiziell aus Chile aus, übernachten dann aber nochmal in Chile vor dem Pass an der Embalse la Laguna auf 3.100m. Die Berge auf der linken Talseite sind ziemlich bunt und der Platz am See ist wieder einmal zum niederknien.

Einfach wunderschön!
Einfach wunderschön!

So geht es am nächsten Morgen weiter, wir bleiben alle paar Minuten stehen und machen Fotos. Der höchste Pass zwischen Chile und Argentinien ist bis hinauf auf über 4.700m ansprechend und wunderschön.

Natürliches Gemälde zum Staunen
Natürliches Gemälde zum Staunen
Schneereste vom letzten Winter
Schneereste vom letzten Winter

Auch der Weg auf argentinischer Seite hinunter bleibt ein landschaftliches Highlight. Nach 80km kommt die Grenzstation und hier betreten wir offiziell das vorletzte geplante Land unserer Reise. Leider nimmt uns der Heini bei der obligatorischen Fruchtkontrolle all unser Gemüse und sogar den Ingwer ab, was Monika gar nicht gefällt.
Wir fahren noch etwa 200km weiter bis zum Provincial Parque Valle de la Luna (in der Quechua Sprache „Ischigualasto“: wo sich der Mond niederlegt). Dort übernachten wir auf dem angeschlossenen Campground. Am Morgen um 9:30 startet die erste geführte Tour des Tages und wir sind eines der 6 Fahrzeuge, die im Convoi 40 km durch den Park fahren. Die Führung selbst ist leider in spanisch, aber die Fahrt allein ist absolut lohnend. Neben vielen eigenartigen Felsformationen gibt es u.a. eine kleine weiße Ebene mit dunklen, fast perfekt runden Steinen, die mir besonders gefallen haben. In diesem Park, der seit dem Jahr 2.000 zum UNESCO Weltnaturerbe zählt, wurden auch auf etwa 230 Mio Jahre datierte (und damit die ältesten je entdeckten) Fossilien gefunden.

Monika und die Sphinx
Monika und die Sphinx
Murmelspiel der Götter
Murmelspiel der Götter
Abwechlungsreiche Fahrt
Abwechlungsreiche Fahrt
Im wahrsten Sinne uralte Fossilien
Im wahrsten Sinne uralte Fossilien

Wir verzichten auf den NP Talampaya gleich nebenan und fahren nach Süden weiter, denn wir wollen in Bariloche Weihnachten feiern. Bis dorthin sind es noch schlappe 1.300km. Aktuell befinden wir uns auf einer Höhe von etwa 700m, die Temperatur liegt bei 38 Grad, es ist drückend heiß. Wir übernachten unterhalb San Juan irgendwo in einer von Büschen durchsetzten Halbwüste an einem ausgetrockneten Fluss, wo irgendwelche großen Wüstenmäuse wuseln und die Zikaden einen Höllenlärm machen.
Auf dem weiteren Weg lassen wir Mendoza rechts liegen und passieren einen der populärsten Wallfahrtsorte des Landes, die Kapelle der Difunta Correa (der „entschlafenen Correa“), der hier sehr verehrten Schutzpatronin der Überlandreisenden. Der Legende nach hat Maria Correa als junge Mutter während des Bürgerkriegs 1841 mit ihrem Säugling auf dem Rücken versucht, ihren Mann zu finden, der von der gegnerischen Seite gefangen gehalten wurde. Leider hat sie sich dabei in der Wüste verlaufen und ist verdurstet. Als man einige Tage später zufällig ihre Leiche fand, lag der Säugling an ihrer Brust und lebte.
Immer wieder findet man an den Fernstrassen kleine bis beachtlich grosse, geschmückte Schreine, in die vor allem die Fernfahrer volle Wasserflaschen legen. Sie erhoffen sich dadurch die Gunst der Difunta Correa. Diese Schreine sind dann oft von hunderten Wasserflaschen fast zugedeckt.

Am Abend, nach diversen Polizei- und Fruchtkontrollen, erreichen wir San Rafael bzw. den Campground Inty-Wayra, etwas auserhalb von San Rafael am Rio Atuel gelegen. In der Gegend um Mendoza wird es wieder grün und uns fallen besonders die großen Bäume auf, die es hier wieder gibt. Unterwegs fahren wir durch herrliche Alleen. Monika erinnert diese Gegend, in der auch viel Wein angebaut wird, an Italien. Eine Flasche durchaus akzeptabler Cabernet Savignon kostet im Supermarkt übrigens nur unglaubliche 1,80 Euro.
Kurz nachdem wir auf dem Campground ankommen, geht ein heftiges Gewitter nieder. Haben wir auch lange nicht mehr gesehen.
Am Morgen fahren wir erst am Rio Atuel flußaufwärts, dann am Stausee entlang und später in die gleichnamige Schlucht. Diese ist durch verschiedenfarbiges Gestein und merkwürdige Felsformationen geprägt und die Fahrt ist sehr kurzweilig.

Nessie wurde im Atuel-Stausee gesichtet
Nessie wurde im Atuel-Stausee gesichtet

Danach geht es zurück auf die legendäre Ruta 40 (die „Ruta Cuarenta“), die Argentinien von Süden nach Norden durchläuft und mit über 5.200km die längste Strasse des Landes ist. Das entspricht in etwa der Strecke vom Nordkap bis nach Athen. Wir haben davon noch etwa 3.300 km bis zu ihrem Anfang im Süden vor uns.
In Argentinien gibt es, wie auch schon in Chile auf dem Land (mehr haben wir noch nicht gesehen) deutlich mehr Privatautos als in den Ländern zuvor. Es fällt aber auch auf, dass die Autos hier zu einem beträchtlichen Teil sehr alt sind (ich habe z.B. noch nie so viele uralte Ford Pickups gesehen, die aus den 50er und 60er Jahren stammen müssen). Der Verkehr auf der Ruta 40 ist dennoch sehr überschaubar.
Die Argentinier sind nicht zu beneiden. Die Inflationsrate ist schlicht astronomisch (lt. iOverlander haben sich z.B. Camping- bzw. Eintrittspreise in wenigen Jahren vervierfacht), die Einkommensentwicklung hält damit nicht Schritt und so sind allein im letzten Jahr weitere 3,4 Mio. Argentinier unter die Armutsgrenze abgerutscht. Inzwischen gilt jeder Dritte im Land als arm.
Kurz nachdem die Ruta 40 für etwa 100km zur Schotterstrasse wird, übernachten wir ein Stück neben der Strasse direkt am Rio Grande.

Unser heutiges Ziel ist der Parque Provincial Payunia, eine wüstenähnliche, von vulkanischen Aktivitäten geprägte Gegend. Um in den Park zu gelangen, muss man eine etwa 60km lange Schotterstrasse fahren. Auf dem Weg geht es an vielen Öl-Pumpen vorbei, denn in dieser Provinz gibt es große Ölfelder.
Im Park geht es dann durch fremdartige schwarze Ebenen mit grünen Grasbüscheln, einzelnen Guanacos und Vulkanhügeln. Bei einem davon können wir in den Krater laufen, entlang dem daraus ausgelaufenen Lavastrom. Auf der Fahrt dorthin kreuzt ein kleines Gürteltier unseren Weg. Sieht putzig aus und hat einen lustigen Gang.

Kleiner Ritter in seiner Rüstung
Kleiner Ritter in seiner Rüstung
Auf dem Vulkan
Auf dem Vulkan
Vulkan-Landschaft...
Vulkan-Landschaft…
...in ungewöhnlichen Farben
…in ungewöhnlichen Farben

Nachdem wir uns an diversen Aussichtspunkten satt gesehen haben, geht es wieder mehr als 60km hinaus zur Ruta 40 und dort weiter nach Süden. Irgendwo sehen wir wieder einen netten Platz neben der Strasse und schlagen dort unser heutiges Lager auf. Wir sitzen bis 20:30 draussen in der Sonne und mir fällt ein, dass in einer Woche bereits Weihnachten sein wird. Bis Bariloche sind es noch etwa 700km, das sollte zu schaffen sein.
Wir leben hier in der Pampa ziemlich ohne Internet, denn auch auf sehr vielen Campgrounds gibt es kein WiFi, was Argentinien in dieser Hinsicht zu sowas wie einem Entwicklungsland macht.
Es folgt ein weiterer Fahrtag nach Süden, an dem wir einen kurzen Abstecher zu einem fast trockenen kleinen Fluss machen, in dessen steilen Wänden sich Bruthöhlen von Papageien befinden sollen. Und prompt, sobald wir in das Flussbett runterfahren, geht es los. Die ganze Gemeinde (deutlich mehr als 50 Papageien) fliegen auf und kreisen über uns oder sitzen auf einer Telegrafenleitung, das Ganze mit lauten Geschrei! Wir haben bei der Beobachtung der halbgroßen Vögel viel Spaß und sind von den bunten Gesellen sehr angetan. Obwohl es hier generell sehr trocken ist, gibt es in den grünen Flußtälern doch scheinbar genug Nahrung.

Aufregung bei den Bruthöhlen
Aufregung bei den Bruthöhlen
Wir werden argwöhnisch beobachtet
Wir werden argwöhnisch beobachtet

Wir übernachten in einer Art Steinbruch einige km weg von der Ruta 40.

Am nächsten Tag erreichen wir Patagonien, das auf argentinischer Seite aus vier Provinzen besteht und mehr als doppelt so groß ist wie die BRD. Bei nur etwa 2 Mio Bewohnern ist klar, dass wir hier von einer „einsamen“ Gegend sprechen. Ein weiteres Sehnsuchtsziel liegt zum Greifen nahe vor uns. Hier in Patagonien gibt es seit langem wieder so etwas wie Wälder.
Am frühen Nachmittag fahren wir in den NP Lanin mit dem gleichnamigen 3.776m hohen Vulkan, dessen gleichmäßig geformte, schneebedeckte Pyramide gerne als schönster Berg der Welt bezeichnet wird (naja). Der Park erinnert ein wenig an zuhause, es gibt mehr als 20 Seen, Gebirgsbäche, Berge mit Schnee, wunderschönen Wald und Häuser, die auch in den Alpen stehen könnten. Leider ist es stark bewölkt und so müssen wir eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall bei regnerischem Wetter machen. Die Flora hier im Park ist absolut bemerkenswert. Hier gibt es neben anderen Merkwürdigkeiten die Araucarie, einen fremdartigen, großen Baum, der aussieht, als hätte er auch schon zu Zeiten der Dinosaurier existiert. Ebenso gibt es krachig rote Büsche. Wir übernachten auf dem Piedra Mala Campground weit hinten am größten der vielen Seen im Park, direkt an einem schwarzen Sandstrand. Nachts regnet es und es kühlt ab auf wenige Grad über Null, aber am Morgen ist es wolkenlos.

Der Vulkan Lanin
Der Vulkan Lanin
Stellplatz neben einem Urbaum
Stellplatz neben einem Urbaum
Die Araucarie ist fast der perfekte Weihnachtsbaum, denn sie produziert selbst Christbaumkugeln
Die Araucarie ist fast der perfekte Weihnachtsbaum, denn sie produziert selbst Christbaumkugeln

Heute wollen wir Bariloche erreichen und so fahren wir die etwa 60km zurück zur Ruta 40 und weiter nach Süden. Auf der Strecke ist es bewaldet, wir fahren an etlichen Seen entlang und über viele Kilometer ist der Straßenrand gesäumt von Blumen (blaue und rosa Lupinien, gelber Ginster, weiße Margariten, knallrote Büsche, etc.). Die Farbenpracht ist schier unglaublich.

Überall Blumen am Wegesrand
Überall Blumen am Wegesrand
Farbrausch
Farbrausch

Am späten Nachmittag passieren wir San Carlos de Bariloche (der Ort ist berüchtigt, hier sollte man nirgends sein Auto unbeaufsichtigt stehen lassen) und wir fahren noch ein ganzes Stück am See entlang zum kleinen Ort Colonia Suiza (eine Art Schweizer Kolonie) und dort zum Campground Ser inmitten großer Tannen, wo uns Anna, die Besitzerin, begrüßt. Wir stehen zwischen riesigen Bäumen, die Schatten spenden. Der Campground hat offiziell noch bis Sonntag geschlossen, aber wir dürfen bis dahin kostenlos hier stehen und können sogar die Einrichtungen benutzen.

Wir treffen nette, interessante Leute wie Sonja und Markus, die mit einem alten Feuerwehrauto unterwegs sind, und Suly aus Malaysia, die sich in Peru ein Motorrad gekauft hat und nun damit Südamerika bereist. Wir sitzen an den Abenden lange zusammen und reden über Gott und die Welt.

Es gibt einen kleinen Markt, der auch kulinarisch keine Wünsche offen lässt
Es gibt einen kleinen Markt, der auch kulinarisch keine Wünsche offen lässt

Hier werden wir die Weihnachtstage verbringen und wünschen an dieser Stelle all unseren Lesern:

3 Antworten auf „47. Noch ein wenig Chile und dann ab nach Argentinien“

  1. …oooh wie schön, Bariloche !! und Frühling und so Allgäuähnlich ? und so viele ineressante Globetrotter ?
    da möchte man sich gleich hin beamen ! alles Gute Euch für 2020 und danke für die schönen inspirierenden u. zum träumen anregenden Berichte u. Photos !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.